Irina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg


Irina zu Sayn-Wittgenstein ist seit über 30 Jahren an wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Projekten beteiligt, die sich mit den Veränderungsprozessen im zusammenwachsenden Europa befassen. Hier steht insbesondere der Brückenbau zu Mitteleuropa im Fokus. Dieses langjährige Engagement hat ihre Kompetenz im interkulturellen Dialog geprägt und gestärkt, gleiches gilt für die Erfahrungen in der Organisation und Umsetzung von Projekten im Ausland.

Den Anfang machte ihr Einsatz in Polen, wo sie in den Jahren des politischen Umbruchs die Gründung der Lublin Business School sowie Fortbildungen für polnische Studenten und Führungskräfte aktiv mit vorantrieb und organisierte.

Heute ist sie unter anderem Mitglied im Ehrenkomitee des Warschauer Beethovenfestivals und seit 2006 Beraterin des Abu Dhabi Music and Arts Festival. Seit 2009 ist sie zudem Mitbegründerin der Stiftung »Fundacja Beit Warszawa« zum Wiederaufbau des liberalen Judentums in Polen.

Für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement wurden ihr zahlreiche Orden und hohe Auszeichnungen verliehen.

Irina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg
Dorothea von Eberhardt »
Marie von Trotha »